Bilder ~ Bretagne 2004


Viele Jahre lang sind wir (meine Eltern, meine Schwester, manchmal auch meine Freundin Alex und ich) in die Bretagne nach Frankreich gefahren. Aber irgendwann hat man sich auch mal an der schönsten Landschaft satt gesehen und braucht ein bisschen Abwechslung. Dies sind die Bilder des letzten Bretagne Besuches. Die Bretagne ist (für mich) so interessant, weil sie eine gewisse Mystik ausstrahlt: die riesigen Menhire (senkrechte, riesige Felsbrocken- Hinkelsteine), von denen keiner weiß, welchem Zweck sie dienten und wie sie bewegt wurden, Steingräber (Dolmen) an den unmöglichsten Stellen, die Vergangenheit der Kelten, die ungewöhnliche Musik, die alten Tänze und die kaum noch gesprochene bretonische Sprache. Die Bretagne ist wild und aufbrausend und ein paar Stunden später ruhig und ausgeglichen. Wir haben dort viele schöne Urlaube verbracht und eines Tages kommen wir auch sicher wieder!


Bildchen kurze Beschreibung
bretagne Minutenlang musste ich mit der Kamera vorm Kilometerzähler bei voller Fahrt ausharren, um auch ja nicht den historischen Moment zu verpassen!! Herzlichen Glückwunsch kleiner Twingo! :0) *mit Konfetti schmeiß
bretagne Der stolze Fahrer :0) Höö höö!
bretagne Das Familien-Ritual wird vollzogen :0) Nach erfolgreicher Ankunft wird ohne Umwege der der höchste Leuchtturm Europas "Ile Vierge" begrüßt. Das sind übrigens meine Eltern.
bretagne Das isser :0) Nur mit einem Boot kommt man auf die kleine Insel und das Signal reicht 50 km weit in den Ärmelkanal.
bretagne Mit dem Fernglas beobachten wir, wie die feuerrote Sonne im Meer versinkt. Danach sind wir offiziell angekommen :0) Das ist doch ein schönes Ritual, gell!
bretagne Das ist "unser" Ferienhäuschen.
bretagne King Papa auf seinem königlichen Gefährt, wie er dem Proletariat zuwinkt ;0)
bretagne Typisch bretonischer Strand mit typisch bretonischem Wetter.
bretagne Wie man sieht war das Wetter diesmal sehr durchwachsen, was unserem Urlaub aber keinen Abbruch getan hat. So lang es nicht regnet, kann man stundenlang barfuss am Strand entlang spazieren und und neue geheimnisvolle Orte entdecken.
bretagne Volkstänze mitten auf der Straße- und jeder weiß wie´s geht!!
bretagne Ein Tagesauflug hat uns zum Mont-Saint-Michel geführt- ein Berg auf einer Insel mitten im Wattenmeer. Das Benediktiner-Kloster wurde genau auf die Spitze des Berges gebaut. Am Fuße des Klosters sind zahlreiche kleine Häuser angesiedelt. Die Insel ist während der Flut nur über eine künstlich erhabene Straße zu erreichen, da sie sonst komplett von Wasser umschlossen ist.
bretagne Heutzutage lebt die Stadt allerdings vom Tourismus. Das Kloster ist über einen langen steilen Fußweg zu erreichen, aber die Gärten und der Kreuzgang sind die Mühe wert!