Bilder ~ Türkei 2007


Unseren ersten Urlaub in diesem Jahr haben wir in der Türkei (Kemer) verbracht, zusammen mit meinen Eltern und zwei 2 langjährigen Familienfreunden. Unser bevorzugtes Hotel wurde in der Wintersaisson leider renoviert, so dass wir uns mit Hilfe von www.holidaycheck.de für das Orange County Resort Hotel ***** entschieden haben. Insgesamt waren wir 2 Wochen da, hatten richtig Glück mit dem Wetter, so dass wir auch ein paar Mal im Meer schwimmen waren und haben uns im Hamam verwöhnen lassen! Ach ja, und ich habe einen Heiratsantrag von Danny bekommen :0) *Juchuuu! Am Freitag, den 13.Juli heiraten wir *hüpf, freu
So, hier ein paar Urlaubseindrücke:


Bildchen kurze Beschreibung
tuerkei Wie vor jedem Flug in den Urlaub: Das Vorher-Bild :0) Noch ziert edle Blässe unsere Haut doch wir hoffen auf ein knackiges braun :0)
tuerkei Das sind unsere Miturlauber von links rechts: Conny, meine Mama, mein Papa, Danny, ich und Theo. Hinter uns das Taurusgebirge mit einzelnen Schneespitzen :0) Hübsch, was!!
tuerkei Unser Hotel von vorne in der Abenddämmerung. Das Orange County Resort Hotel***** ist äußerlich der holländischen Stadt Amsterdam nachempfunden mit Grachten, Cafés, Restaurants und kleinen Häuschen. Das Gebäude ist wie ein langer Schlauch gebaut, so dass man schon mal 10 Minuten den laaaaaangen Flur runterläuft um zu seinem Zimmer zu gelangen. Doof, wenn man was vergessen hat und es "eben mal schnell" holen geht :0)
tuerkei Hier ein Blick in den "Innenhof". Auf der linken Seite die Hotelzimmer hinter der Häuserfassade, in der Mitte der leider unbefüllte ziemlich große Pool, der die holländischen Grachten darstellen soll und auf der rechten Seite Liegeflächen und kleine Familienhäuschen. Im Hintergrund das Taurusgebirge *schwärm
tuerkei So sieht das Hotel vom Meer aus.
tuerkei Die Eingangshalle sieht aus wie ein großer Wartesaal mit Anzeigetafeln, Wegweisern und Sitzgelegenheiten.
tuerkei Die Futterstelle :0) Trotz Wintersaisson schon fast überfüllt und ziemlich laut. Die Kellner kamen mit dem Eindecken der Tische kaum hinterher.
tuerkei Hier verbrachte man die Abende mit spielen, trinken (Raaaakiii) und Live-Musik hören. Leider war das der einzige Raum, der für die abendlichen Aktivitäten zur Verfügung stand- und so flüchtete man auch schon mal dank sturzbesoffener Holländer aufs Zimmer.
tuerkei Gute Überleitung :0) Hier unser Zimmer...
tuerkei ... und das Bad.
tuerkei Bisschen Entertainment auf der Bootstour. Vorbei an der Küste, einem Schiffswrack und Räuberhöhlen- immer mit einem Auge auf der Suche nach Delfinen, die meine Eltern letztes Jahr auf der gleichen Bootstour sehen konnten. Dieses Jahr ließen sie sich leider nicht blicken :0( Delfine sind ja auch in Wirklichkeit schwule Haie - hab ich gehört :0)
tuerkei Schiff (oder Boot ?!?!) mit Regenbogen.
tuerkei Gewürze auf dem Basar in Antalya. "Erster Kund, alles billig- nur für dich" ;0)
tuerkei Wasserfall auf dem Weg nach Antalya. Leider hat's an dem Tag furchtbar geregnet :0(
tuerkei Hinter dem Wasserfall :0)
tuerkei Ein Ausflug hat uns nach Myra (oder auch Demre oder Kekova geannt) gebracht, wo der heilige Nikolaus in der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts Bischoff war. Hier leigt er angelich auch begraben.
tuerkei Hier sind wir zur versunkenen Stadt in Kekova geschippert.
tuerkei Von gut erkennbaren Hausresten am Ufer führen in den Fels gehauene Treppenstufen hinab ins kristallklare Wasser, wo man Fundamente erkennt und die Reste alter Hafenanlagen.
tuerkei Die lykischen Felsengräber von Myra aus den 4. Jahrhundert v. Chr. wurden von mehreren Familiengenerationen in den Felsen gehauen.
tuerkei Im 2. Jahrh. n. Chr. wurde das heute noch sehr gut erhaltene gewaltige Theater erbaute.
tuerkei Hier habe ich meinen Heiratsantrag bekommen: beim ewigen Feuer der Chimäre :0) "Als Chimaira ... ist seit der Antike ein Platz in Lykien bekannt, an dem noch heute ein seltenes, Jahrtausende altes Naturphänomen zu beobachten ist: Aus dem felsigen Boden eines Berghangs schlagen an mehreren Stellen Flammen heraus – die „ewigen Feuer der Chimäre“. Die Chimaira ist ein Kultort des nahgelegenen antiken Olympos und liegt etwa 70 km südwestlich von Antalya bei dem Dorf Çirali. Das Feuer entsteht durch Gase, die aus Rissen, Spalten und kleineren Öffnungen eines felsigen Abhangs austreten und sich an der Luft entzünden. Die Zusammensetzung lässt sich nicht eindeutig bestimmen – offenbar wechselt sie ebenso wie Menge und Austrittsstellen in den vergangenen Jahrhunderten. Überlieferungen zufolge sollen die Flammen noch in der Antike weithin übers Meer geleuchtet haben, und halfen Seefahrern bei der Orientierung. Heute sind 250 Meter oberhalb der Küste, rund 2 km vom Meer entfernt, auf einer kleinen Lichtung in dichtem Waldgebiet nur noch vereinzelt geringe Flammen zu sehen. Hin und wieder erreichen sie eine Höhe von 30 cm, manchmal sind sie tagsüber kaum noch wahrnehmbar." Quelle : Wikipedia
tuerkei Frisches Fladenbrot auf heißen Steinen gebacken, gefüllt mit Käse und Kräutern und dazu einen türkischen Tee- so haben wir es uns an einem Tag richtig gut gehen lassen :0)
tuerkei Frisch gepresste Orangen- oder Granatapfelsäfte haben nach den ganzen Hotelleckereien unsere Vitaminreserven wieder aufgefüllt.
tuerkei Naja, und manchmal sind wir doch schwach geworden :0) Ich glaub, ich muss gleich mal dringend zur Bäckerei :0)